Anpassungsorientiert und schnell: Was Unternehmen vom Fußball lernen können

Agilität_was_unternehmen_vom_Sport_lernen_könnnen.-555x158

pixabay

Aachen, 01.06.2018. Schnell wie ein Stürmer, anpassungsfähig wie ein Torwart: Wer bislang dachte, Industrie und Fußball hätten gar nichts miteinander gemeinsam, wird überrascht von den Überschneidungen beider Entitäten sein. Vom 24.-26.10.2018 und 14.-16.11.2018 bietet das Center Smart Services an der RWTH Aachen wieder den Zertifikatskurs „Smart Service Manager“ an. In diesem Kurs erfahren die Teilnehmer, weshalb Unternehmen sich für erfolgreiche Digitalisierungsvorhaben vor allem strategisch-taktisches Wissen aneignen müssen. Wissen, das im Profi-Fußball längst aktiv angewandt wird.

Der Kurs ist darauf ausgerichtet, Unternehmen proaktiv auf mögliche Herausforderung der Digitalisierung vorzubereiten und sie für die Entwicklung von Smart Services zu schulen. Im Rahmen dessen werden Themen wie Unternehmensagilität, Digitalisierungsstrategie und Datenverarbeitung abgedeckt. Sie lernen dabei Techniken, die sich KMUs von dem zunächst ungewöhnlich wirkenden Bereich des Fußballsports abschauen können. Vielen Unternehmen fällt es bislang schwer, die eigene Unternehmensstrategie und -kultur dem tiefgreifenden Wandel anzupassen, der durch die Digitalisierung entsteht. Schnell auf ungeplante Änderungen oder Zwischenfälle zu reagieren und bestehende Pläne flexibel anzupassen, ist für den Großteil der deutschen KMUs noch Neuland. Genau diese Agilität ist es, die im Fußball besonders ausgeprägt ist – Spieler müssen sich auf dem Platz immer wieder auf veränderte Spielzüge einstellen, neue entstandene Chancen erkennen und die bestehenden Potentiale ihrer Teamstruktur entsprechend gemeinsam nutzen. Als Form hoher Anpassungsfähigkeit ist agiles Vorgehen in diesem Fall ebenso wie in der produzierenden Industrie eine der wichtigsten Fähigkeiten, um erfolgreich zu sein.

Aber nicht nur Schnelligkeit und Flexibilität sind im Fußball und in der Digitalisierung gleicherweise bedeutend: Auch die Fähigkeit, basierend auf vergangenen Ereignissen und verfügbaren Daten Vorhersagen für künftige Aktivitäten zu treffen und sich so einen Wettbewerbsvorteil zu sichern, ist in beiden Bereichen ein vielversprechendes Erfolgsprinzip. Im Fußball ist strategische Spielanalyse bereits ein etabliertes Verfahren – viele KMU hingegen wissen noch nicht, wie sie durch Aggregieren relevanter Daten und datenbasiertes Lernen Vorteile für sich erarbeiten können. Der RWTH-zertifizierte Smart-Service-Manager-Zertifikatskurs ist darauf ausgerichtet, Teilnehmern innerhalb von sechs Tagen auf genau diese Themen vorzubereiten. Er lehrt, welche Potentiale die Digitalisierung bereithält, wie anhand des Smart-Service-Engineering-Zyklus tragfähige digitale Dienstleistungen und Smart-Service-Geschäftsmodelle zügig entwickelt werden können und inwiefern der Umgang mit unternehmensbezogenen Daten wettbewerbsentscheidend sein kann.

Der Kurs findet am Campus Melaten statt und profitiert dort von der einzigartigen Forschungsinfrastruktur des Clusters Smart Logistik. Renommierte Experten aus unterschiedlichen Forschungs- und Industriebereichen leiten die Kursmodule. Teilnehmer erhalten nach bestandener Abschlussprüfung ein universitäres Zertifikat der RWTH Aachen University.

Noch sind Plätze frei! Anmeldungen bis zum 12.09.2018 profitieren von einem Frühbucherrabatt.

Anmeldung und weitere Informationen

RWTH-Zertifikatskurse

Zertifikatskurse wie der Smart Service Manager sind Teil des Weiterbildungsprogramms der RWTH Aachen Universität. Die Kurse finden in zwei dreitägigen Präsenzmodulen sowie meist einem Modul der selbstständigen Arbeitsphase statt. Nach bestandener Prüfung erhalten Kursabsolventen ein offizielles Weiterbildungszertifikat.